27.06.2011

Ben Nevis (1344 m) / Schottische Highlands

Wow, eine 70% ige Chance auf "cloud-free munros"! Da ist klar, dass wir heute auf den höchsten Berg Großbritanniens steigen werden, den Ben Nevis. Bereits vorgestern sind wir abends in Schottland angekommen und haben gegen 20:00 Uhr die letzten Gipfelstürmer des Tages beim Abstieg beobachtet. Am gestrigen verregneten Tag war dann nicht mehr drin als eine Wanderung nach Fort William inklusive Boat Trip auf dem Loch Linnhe und einem Abstecher auf den Cow Hill über der Stadt.

Jetzt aber scheint das Wetter etwas besser zu werden und wir nutzen unsere Gelegenheit mit einem (für britische Verhältnisse) frühen Aufbruch um 8:40 Uhr. Direkt bei der Jugenherberge im Glen Nevis, die unser Basislager für die ersten Tage ist, führt eine Brücke über den River Nevis und der Pfad zum Ben Nevis beginnt.

Die ersten Meter des Pfads führen in einer Viertelstunde recht gerade bergauf bis sich der Weg mit dem Anstieg aus Richtung Fort William vereinigt und nach Nordosten an der Flanke des Meall an t-Suidhe entlang führt.

Schon jetzt ist auf dem Weg ein buntes Treiben und einiges los. Je weiter wir nach oben kommen, desto mehr Partien überholen wir auf dem gut ausgebauten Bergpfad. Bald können wir zum ersten Mal die Westflanke des Ben Nevis sehen, die noch größtenteils im Nebel der Wolken steckt.

Um 9:50 Uhr sind wir auf Höhe des Lochan Meall an t-Suidhe angelangt und überholen jetzt einen etwas außergewöhnlichen Bergsteiger.

Der Weg führt eine Weile parallel zum See und biegt dann in einer Kehre in die Westflanke des Ben Nevis ein. Nach einigen weiteren Höhenmetern kann man den Lochan Meall an t-Suidhe auch gut überblicken.

Die nächste halbe Stunde führt der "Zig-Zag-Pony-Track" - seinem Namen alle Ehre machend - in Serpentinen hinauf auf das Gipfelplateau.

Der Gipfel ist zunächst noch nicht zu sehen, denn es gilt jetzt noch das gesamte Gipfelplateau zu durchqueren, das ein einziges Geröllfeld ist. Der Weg führt teilweise in die Nähe der Abbrüche zur Nordwand und bald ist auch der höchste Punkt in Sicht.

Um 11:30 Uhr kommen wir auf dem Gipfel an und bewundern den mit Zement befestigten höchsten Punkt des Bergs sowie die Biwakhütte und die Reste der Wetterstation aus dem 19. Jahrhundert.

Die umliegenden Berge sind heute noch teilweise in Wolken gehüllt und auch an der Nordwand des Ben Nevis wabern noch einige Wolken.

Auch der Nachbarberg, der Carn Mor Dearg, ebenfalls ein Munro, zeigt sich teilweise in Nebel eingekleidet.

Wir packen jetzt unsere Brotzeit aus und sehen zu, wie sich das Gipfelplateau zusehends füllt und immer mehr Leute zum Gipfel kommen. Um 12:05 Uhr treten wir dann schließlich den Rückweg an und auf dem Weg nach unten haben wir jetzt den Blick hinab Richtung Fort William bzw. den Loch Linnhe immer vor Augen.

Im Abstieg lassen wir es etwas lockerer angehen und so hat man jetzt auch den Blick für die Schönheiten am Rande des Weges, wie dem Wasserfall des Red Burn.

Als wir um 13:30 Uhr wieder an der Abzweigung beim Lochan Meall an t-Suidhe ankommen, stellen wir fest, dass wir noch nicht ausgelastet sind und beschließen noch den See zu umrunden, bevor wir wieder zur Jugendherberge absteigen. Auf der Nordseite des Sees können wir noch einem Pfad folgen, der dann aber auf der Nordostseite jäh endet. Von hier haben wir bei einer Pause zum ersten Mal einen Einblick in den Great Glen, der uns die nächsten Tage beschäftigen wird.

Jetzt geht es auf der Südseite des Sees wieder in Richtung des eigentlichen Weges. Die ca. 800 Meter werden zum Spießroutenlauf durch morastige Wiesen, die immer wieder von Bachläufen unterbrochen werden. Wir müssen ganz schön Slalom laufen, um keine nassen Füße zu bekommen. Lohnenswert ist der Blick über den See auf die Westflanke des Ben Nevis.

Alles in allem kann diese Seite des Sees aber nicht zum Wandern empfohlen werden und so sind wir froh, dass wir um 14:30 Uhr wieder auf den normalen Weg einbiegen. Auf dem weiteren Abstieg holt uns dann doch noch ein kleiner Regenschauer ein, aber das gehört eben zum schottischen Wetter dazu. Um 15:40 Uhr sind wir wieder im Glen Nevis an der Jugendherberge und kochen uns in der Küche bald einen Berg Nudeln, der mindestens so hoch ist wie der Ben Nevis.

Den Track zur Tour gibt es bei www.wandermap.net, mehr Bilder gibt es bei www.23hq.com oder direkt hier:

Bitte den Hinweis zu unseren Tourenberichten beachten!


nach oben