17.06.2007

Tour über die Nagelfluhkette mit Mittagberg (1451 m), Bärenkopf (1476 m), Steineberg (1660 m) und Stuiben (1749 m) / Allgäuer Alpen

Im Juni 2007 sehen wir also endlich wieder die Alpen, schon die letzten Tage wurde unentwegt die Wettervorhersage studiert und Daumen gedrückt, dass sich die angezeigten grauen Wolken nicht bewahrheiten. Das Wetter enttäuscht uns nicht, am blauen Himmel sind nur wenige Wolken zu sehen als wir um 9:30 Uhr auf dem Parkplatz der Mittagbahn in Immenstadt ankommen.

Bereits auf der Anfahrt haben wir auf den letzten Kilometern die Berge immer näher kommen sehen und die Vorfreude wurde immer größer. Jetzt geht es endlich los, ab in den Sessellift und um 10:30 Uhr stehen wir auf dem 1451 m hohen Mittagberg. Als erstes genießen wir den freien Blick in Richtung Süden, wo wir die gesamten Allgäuer Alpen überblicken können. Markante Berge wie den Widderstein oder den Grünten erkennen wir sofort, die restlichen Namen nennt uns eine aufgestellte Panorama-Tafel.

Nun ist es Zeit die ersten Meter aus eigener Kraft zu bewältigen, auf geht's zum Pfad in Richtung Bärenkopf, den wir nach kurzem Marsch um 10:45 Uhr erreichen.

Von hier aus sieht man schon unser nächstes Ziel, den Steineberg, zu dem wir ohne Pause aufbrechen. Jetzt sind auch die ersten ernstzunehmenden Höhenmeter zu überwinden, nach einem kurzen Abstieg in eine Senke geht es auf schmalem Pfad stetig empor bis an den Fuß des Gipfels. Von hier aus kann man auch hinab nach Immenstadt blicken.

Hier trennt sich der Weg, nach links geht es auf den Normalweg und rechts ist ein kleiner Klettersteig beschildert, auf den wir uns begeben. In leichter Kraxelei geht es über kurze, z.T. mit Stahlseilen gesicherte Felspassagen in wenigen Minuten zur letzten Wand des Gipfels. Ab hier führt eine ca. 15 m lange senkrechte Leiter zum 1683 m hohen Gipfelkreuz. Oben angelangt, um 11:35 Uhr, steht die erste Vesperpause des Tages an, genüsslich verzehre ich eines der mitgebrachten kalten Schnitzel vom Vortag, während ich vor meiner Nase die Kulisse der Alpen auf mich wirken lasse.

Nach einigen Minuten geht es dann weiter und wir machen uns jetzt weiter dem Kamm der Nagelfluhkette folgend auf den Weg in Richtung Stuiben. Ab hier wird der Weg etwas einsamer, viele, die mit der Bahn nach oben gekommen sind, drehen schon auf dem Steineberg um und lassen sich wieder ins Tal chauffieren. Wir gehen weiter stets auf schmalen Pfaden, bis wir um kurz vor eins den letzten Anstieg zum Stuiben vor uns sehen. Nach rechts blicken wir hinab zur Gundalpe, an der wir später noch vorbeikommen werden.

Der Blick zurück zeigt den schon hinter uns liegenden Weg auf dem Kamm der Nagelfluhkette.

An einer kleinen schrägen Felswand geht es gesichert mit einem Stahlseil wenig schwierig auf den Gipfelgrat des Stuiben, dessen Gipfelkreuz wir nach wenigen weiteren Metern um 13:00 Uhr erreichen. Wir schauen uns kurz um und machen dann auf der Wiese unterhalb des Gipfels eine kurze Vesperpause. Weiter geht es dann bergab in Richtung Gundalpe, bevor wir diese erreichen, müssen wir zunächst noch eine Kuhweide queren und können noch einmal zurück auf den Gipfelaufbau des Stuiben schauen.

Um halb zwei passieren wir dann die Gundalpe und marschieren ohne Aufenthalt weiter talwärts. Nachdem wir die Alm verlassen haben, führt uns ein schmaler Pfad in den Wald, wo es ständig bergab geht. Erst nach ca. einer Stunde treffen wir dann auf einen breiteren Forstweg, der uns näher an Immenstadt heranbringt. Wir lassen noch den Steigbachtobel und die Hölzerne Kapelle rechts neben uns liegen, erreichen den Stadtrand und sind gegen 16:00 Uhr endlich wieder am Parkplatz angelangt.

Jetzt heißt es raus aus den dampfenden Wanderschuhen und ab nach Oberstdorf, wo die Jugendherberge in Kornau für die nächsten 4 Tage unser Stützpunkt sein wird. Abends fahren wir noch nach Oberstdorf und lassen uns im Biergarten zur Traube bewirten. Im Anschluß fahren wir noch kurz hinüber ins Kleinwalsertal zu einem kleinen Abendspaziergang.

Auf unserer Tour haben wir heute in insgesamt 6:30 h und 5:45 h reiner Gehzeit eine Strecke von 13 km mit einem Aufstieg von 922 m und einem Abstieg von 1602 m bewältigt.

Mehr Bilder gibt es hier oder direkt hier:

Bitte den Hinweis zu unseren Tourenberichten beachten!


nach oben