14.07.2010

Rotschrofenspitze (2588 m) / Lechtaler Alpen

Mit einer Höhe von bereits 1530 m ist das kleine Bergdorf Kaisers der ideale Ausgangspunkt für so manche Bergtour im Almajurtal oder im Kaisertal. Auch in nächster Nähe lassen sich einige interessante Ziele finden. Von hier aus waren wir z.B. 2008 schon auf dem Hahnleskopf. Heute dürfen es ein paar Höhenmeter mehr sein, dennoch ist unser Ziel - die Rotschrofenspitze - immernoch ein "Quickie".

Der erste Lechtalbus bringt uns die abenteuerliche Straße hinauf nach Kaisers und wir können um 8:50 Uhr in Richtung Muttekopf starten. Die ersten Meter wandern wir im Schatten über die Grashänge und entfernen uns schnell von Kaisers.

Durch die ordentliche Ausgangshöhe ergeben sich bald schon interessante Ausblicke, z.B. in die Allgäuer Alpen auf das Walser Geißhorn und den Biberkopf, beide auch schon Teil unserer Gipfelliste.

Nach einer Stunde Gehzeit erreichen wir den Muttekopf, eine Anhöhe, von der aus man nun die Peischelgruppe der Allgäuer Alpen schön überblicken kann.

Nach einer kleinen Pause setzen wir unseren Weg in Richtung Falmedonjoch fort und sind jetzt der Sonne komplett ausgesetzt. Dadurch dass der Weg über das Falmedonjoch nach einem Bergrutsch nun schon mindestens 2 Jahre nicht mehr als Übergang zur Frederick-Simms-Hütte genutzt wird, ist er schon ganz schön zugewachsen. Der erste Blick auf unser heutiges Ziel motiviert uns aber, uns durchzuschlagen.

Besonders gut kann man vom weiteren Weg das Almajurtal mit der Valluga als Endpunkt betrachten.

Um 11:05 Uhr erreichen wir schließlich, nachdem es die letzten Meter noch etwas steiler geworden ist, das Falmedonjoch. Hier legen wir wieder eine kurze Pause ein und sehen, dass hier Material für den Wegebau gelagert ist. Offensichtlich soll der Weg zur Frederick-Simms-Hütte wieder hergerichtet werden. Die Berge oberhalb der Simms-Hütte von der Tajaspitze bis zur Holzgauer Wetterspitze machen von Westen gesehen einen feinen Eindruck.

Bald wenden wir uns dem noch fehlenden Gipfelanstieg über den Südgrat auf die Rotschrofenspitze zu, in schrofigem Gras geht es teilweise nahe an der Abruchkante bergauf. Bald schon sehen wir das Gipfelkreuz.

Um 11:45 Uhr kommen wir dann am Gipfel an und sinken ins Gras. Eine steife Brise kann die vielen Fliegen und Insekten nicht vertreiben, die uns bei der Gipfelbrotzeit stören. Nach dem Motto "weniger Essen, mehr fotografieren" wird die Umgebung festgehalten. Im Norden dominiert die nahe Griestaler Spitze das Panorama.

Ebenfalls bietet sich ein schöner Blick auf den Westgrat der Rotschrofenspitze, der steil ins Ober-Griestal abbricht.

Im Osten wird die Holzgauer Wetterspitze herangezoomt.

Um 12:15 Uhr beginnen wir den Abstieg auf dem gleichen Weg und erreichen eine halbe Stunde später wieder das Falmedonjoch, von wo aus wir noch einmal zurück auf den Südgrat der Rotschrofenspitze blicken.

Um 13:30 Uhr sind wir wieder am Muttekopf und wählen jetzt einen alternativen Weg, indem wir uns Richtung Wilder Kaiser wenden. Bald kommt das kleine Bergdorf Kaisers wieder in unser Blickfeld.

Um 14:20 Uhr haben wir das Dorf schließlich wieder erreicht und kehren noch im Edelweißhaus ein, wo wir auf der Terrasse bei einem kühlen Getränk auf den nächsten Bus warten, der uns dann wieder hinab ins Lechtal bringt.

Den Track zur Tour gibt es bei www.wandermap.net, mehr Bilder gibt es bei www.23hq.com oder direkt hier:

Bitte den Hinweis zu unseren Tourenberichten beachten!


nach oben